Arsen Belastung

Arsen

 

Arsen (As) ist ein natürliches Halbmetall, es kommt in geringen Mengen im Boden vor und auch in der Kupfer-und Bleiproduktion.

 

Die meisten Arsenverbindungen sind potente Stoffwechselgifte. Sie greifen in zahlreiche biochemische Prozesse ein, indem sie Sulfhydryl-Gruppen (SH-Gruppen) von Enzymen und anderen Proteinstrukturen blockieren. Dadurch stören sie unter anderem den zellulären Energiestoffwechsel, Rezeptor-vermittelte Transportvorgänge, die Signaltransduktion sowie DNA-Reparaturvorgänge.

 

Besonders hoher Arsengehalt wird derzeitig in Reis, Kakao und Fisch nachgewiesen. Somit ist es ratsam, Reis aus EU Ländern zu sich zu nehmen, wo der Arsen Gehalt durch das Bundesumweltamt geprüft wird. Auch Babies und Kleinkinder sollten nur ökologische Produkte bekommen und Reiswaffeln und Reisgetränke möglichst geringgehalten werden. Auch wenn Fisch Arsen enthält, so ist dieser überwiegend organisch gebunden. Organisches Arsen wird überwiegend als toxologisch unbedenktlich angesehen. Arsen in Reis gilt dabei als bedenklich und ist anorganisch.

 

Generell ist das Arsen, was wir im Boden finden eher giftig, anorganisches und das im Wasser befindliche Arsen ist eher ungefährlich.

 

„Eltern wird empfohlen, ihren Kindern nicht ausschließlich reisbasierte Gerichte, wie Reisbrei und Reisgetränke zu geben. Als Zwischenmahlzeiten sollten dem Kind nur gelegentlich und nicht täglich Reiswaffeln angeboten werden, und die Ernährung soll mit anderen Getreidesorten abgewechselt werden. Säuglinge und Kleinkinder sollten laut Empfehlung der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie, Hepatologie und Ernährung (ESPGHAN) Reisgetränke gar nicht konsumieren. Ähnlich sieht das auch die britische Behörde für Ernährungssicherheit (FSA). - derstandard.at/2000019112700/Reis-und-Arsen-All-zu-viel-ist-ungesund.“ Generell gilt Arsen als krebserregend, dieses ist inzwischen durch Studien nachgewiesen.

 

Wie immer gilt es bei Neurodermitis, den Körper möglichst von jeder Belastung und und Schadstoffen zu befreien. Wenn ihr Reis esst, dann wascht diesen vorher und achtet möglichst darauf, dass dieser aus EU-Ländern stammt da es dort eine Richtlinie für Höchstbelastungen gibt.