Heidelbeeren

Blaubeeren / Heidelbeeren

 

In der Zeit als ich noch starke Neurodermitis hatte, wusste ich oft nicht welches Obst ich essen sollte deshalb habe ich meistens gar keines gegessen. Das ist natürlich nicht empfehlenswert, zumal ich mich trotz alledem nicht gesund ernährt habe. Deshalb würde ich Euch gerne raten, zumindest gut verträgliches Obst zu Euch zu nehmen. Heidelbeeren gehören m.E. dazu.

 

Die hierzulande erhältlichen Heidelbeeren stammen von der größeren Version aus dem Norden Amerikas ab, wachsen an Sträuchern, sind ein Superfood und helfen bei einer Vielzahl von Erkrankungen. Z.B. verbessern sie die Nachtsichtigkeit. Dies wurde bereits durch Studien nachgewiesen und im 2. Weltkrieg bei Piloten genutzt. Sie fördern die Durchblutung und sind sehr hilfreich bei Diabetes und Harnwegsinfekten.

Hilfreich bei einer Neurodermitis sind die enthaltenen Antioxidantien, somit wird der Körper entlastet. Heidelbeeren wirken entzündungshemmend und positiv bei Verdauungsbeschwerden. Sie können bei Neurodermitis problemlos gegessen werden, denn sie sind nicht so säurehaltig wie viele andere Früchte. Morgens im Smoothie oder zu z.B. glutenfreien Crepes schmecken sie wunderbar. Glücklicher Weise sind sie bei uns auch im Winter erhältlich. Einfrieren ist auch möglich. Guten Appetit J