Zahnpasta und Neurodermitis

In einem Wikipedia Eintrag über Zahnpasta steht: "Der Hauptbestandteil
der Zahncremes sind ihr Putzkörper, Schaumbilder, Netz-und
Feuchthaltemittel, Geschmacks-und Aromastoffe, Konservierungsmittel
sowie Farb-und Zusatzstoffe. Außerdem enthalten Zahncremes auch
Wirkstoffe zur Zahnmedizinischen Prophylaxe, speziell von Parodontitis
und Karies (Fluoride).

Zahnpasta benutzt jeder Mensch und es wird auch nicht in Frage
gestellt, dass es nach Plastik aussieht und Giftstoffe enthält.

 

Die gutgepriesenen Fluoride in unser Zahnpasta sind nach Meinungen
vieler Kritiker Abbauprodukte der Stahlindustrie.
Fakt ist, das Fluorid giftig ist und aus der Gruppe der Halogene,
Salzbildner und kommt in der Natur nur gebunden vor, als
Natriumfluorid und als Kalziumfluorid.

Was lässt sich aus diesen Informationen schließen? Meine Richtlinie
bei all dem ist immer, so nahe wie möglich an der Natur zu bleiben.
Zahnpasta mit Fluoriden ist für Kinder nicht geeignet. Auch wir
sollten uns nichts zumuten, was ein Kinderkörper nicht abbauen kann.
Vor allen Dingen wenn schon eine Krankheit aufgrund von Belastungen
durch Nahrung und Umweltgiften besteht.

Auch Konservierungsstoffe, Farb-und Zusatzmittel sind nicht natürlich
und deshalb für die Gesundung nicht förderlich.
Ich benutze seit einiger Zeit Zahnpasta ohne Fluoride. Zum Zahnarzt
musste ich noch nicht deswegen.